02
Ju
GTP-Pro - 4. Lauf Sepang
02.07.2014 17:12

Gestern fand der 4. Lauf zur GTP-Pro-Series der Racersleague in Sepang (Malaysia) statt. Bei trockenen Witterungsbedingungen ging das Nordschleiferteam wieder mit Marcel und Ralf an den Start. Aufgrund der hohen Leistungsdichte schaffte es leider nur Marcel in Grid1 und so versuchte Ralf in Grid2 ein möglichst positives Ergebnis einzufahren.


Q1 gestaltete sich etwas durchwachsen. Die Strecke bot nur wenig Grip und selbst mit maximalem Abtrieb war der SLS relativ instabil über den Kurs zu steuern. Relativ knapp schaffte Ralf dann auch mit P8 den Einzug in die Superpole-Qualifikation, in der nur eine gezeitete Runde über die Positionen 1-10 entscheidet. Diese gelang Ralf wohl perfekt, denn keinem anderen Pilot gelang eine schnellere Runde. Hochmotiviert ging es nun von der Pole startend ins Rennen.


Anscheinend doch etwas übermotiviert, denn anstatt eines perfekten Starts gab es durchdrehende Räder und es ging in der ersten Kurve zurück bis auf Platz6 hinter den Aston-Martin von Jens Brettschneider. Nachdem der auf Platz4
liegende Thomas Schmitt sich verbremste konnte sich Ralf am Ende der ersten Runde auf Platz 5 verbessern. Weiter ging es im Aston-Sandwich, da von hinten Maurice van Veen aufschliessen konnte. Nachdem van Veen im weiteren Verlauf zunächst abreissen lassen musste kam es ab Runde5 zu einem sehenswerten Dreikampf auf den Positionen 3 bis 5. Torsten Kestel (Camaro) führte nun dieses Trio an, gefolgt von Jens Brettschneider und Ralf. In Runde 8 steht Kestel quer, nachdem er wohl zu sehr über die Curbs geräubert war und der sichtlich überraschte Brettschneider zieht mit Ralf im Schlepptau vorbei. Dabei muss der Aston-Pilot leicht vom Gas, aber Ralf kann direkt dahinter diese Chance nicht nutzen. Wohl aber Maurice van Veen. Damit sind die Karten neu gemischt und plötzlich liegen beide Aston-Martin auf P3 und P4. Danach nun Ralf mit dem wieder erstarkten Torsten Kestel im Genick. Wegen des maximalen Heckflügels gelingt es Ralf im weiteren Verlauf nicht sich in eine aussichtsreiche Überholposition zu bringen. Also heisst es dranbleiben und auf Fehler hoffen. Und tatsächlich: Ende der 9. Runde müssen beide Aston-Piloten nach Fahrfehlern den Nordschleifer-SLS passieren lassen. Mittlerweile ist aber das Führungsduo Osterland-Miesterfeld ca. 10 Sek. enteilt. Nachdem Ralf die Lücke auch nach dem Boxenstop nicht zufahren kann, entschliesst er sich den Podiumsplatz3 nach hinten abzusichern. In der Schlussphase macht nämlich Thomas Schmitt (Corvette) gehörig Druck von hinten. Dennoch gelingt die Verteidigung und somit gibt es das zweite Podium der Saison für Ralf. Bis auf den verkorksten Start somit ein gelungener Auftritt des Nordschleifer-Teams in Grid2. Somit geht es zufrieden in die Sommerpause. Die Saison wird im September fortgesetzt.

Das Rennen in Grid 1 aus der Sicht von Marcel:

Leider fehlte ihm ein wenig die Vorbereitung auf das letzte Rennen vor der Sommerpause.Durch kleinere technische Probleme konnte er erst zum Zeittraining auf die Strecke.So startete Heck ohne ein kurzes Warm-Up direkt ins Zeittraining. Nach einer Viertelstunde kam der Nordschleifer Pilot nicht über P26 hinaus, da er lt. eigener Aussage auch keine Runde richtig hinbekommen habe. Vor dem Rennen wurde der Mercedes Flügeltürer ein bisschen auf Top-Speed getrimmt, damit man sich auf den langen Geraden weniger angreifbar mache. Der Start gelang Marcel mal wieder einwandfrei und er konnte in der ersten Runde von P26 auf P14 vorfahren. Während der nächsten Runden konnte sich Heck mit der Startnummer 12 noch zwei weitere Plätze nach vorne kämpfen. Die Pace scheinte zu stimmen, da auch langsam die Plätze 10 und 11 in Sichtweite kamen. Nach einer halben Stunde, musste sich Marcel allerdings wieder nach hinten orientieren.

„Während dem kompletten Rennen, hatte ich wirklich schöne Zweikämpfe mit vielen Gegenkontern.
Sie waren alle am Limit aber ich denke durchaus fair. Mir hat es selbst zum Schluss mit abgefahrenen Reifen noch einen riesen Spaß gemacht zu fighten.“ (Heck nach dem Rennen)

Am Ende trudelte der Nordschleifer Pilot auf dem 20.ten Platz ins Ziel und konnte durch das starke Ergebnis von Ralf Bauer wieder wertvolle Punkte für das Team sammeln. In der Fahrerwertung liegt Heck momentan auf Platz 20 der Gesamtwertung.Das Team Nordschleifer verabschiedet sich auf dem 13. Gesamtrang in die Sommerpause und freut sich jetzt schon auf das Achterbahnrennen in Bathurst.

GTP-Pro - 3. Lauf Barcelona
GTP-Pro - 5. Lauf Bathurst

Kommentare


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!